Menu
Das einzigartige
Naturschutzgroßprojekt
im Saarland
Das einzigartige
Naturschutzgroßprojekt
im Saarland
Das einzigartige
Naturschutzgroßprojekt
im Saarland
Das einzigartige
Naturschutzgroßprojekt
im Saarland
Das einzigartige
Naturschutzgroßprojekt
im Saarland
Das einzigartige
Naturschutzgroßprojekt
im Saarland
Das einzigartige
Naturschutzgroßprojekt
im Saarland
Das einzigartige
Naturschutzgroßprojekt
im Saarland
Das einzigartige
Naturschutzgroßprojekt
im Saarland
Das einzigartige
Naturschutzgroßprojekt
im Saarland
Das einzigartige
Naturschutzgroßprojekt
im Saarland
Das einzigartige
Naturschutzgroßprojekt
im Saarland
Das einzigartige
Naturschutzgroßprojekt
im Saarland
Das einzigartige
Naturschutzgroßprojekt
im Saarland
Das einzigartige
Naturschutzgroßprojekt
im Saarland
Das einzigartige
Naturschutzgroßprojekt
im Saarland
Das einzigartige
Naturschutzgroßprojekt
im Saarland

Steinkauz

Vor zwei Jahren haben wir im Landschaftslabor „Neuerfindung der Bergmannskuh“ mit einem Wiederansiedlungsprojekt für den Steinkauz (Athene noctua) begonnen. In Zusammenarbeit mit der Falknerei des Zoos Neunkirchen und mit finanzieller Unterstützung des Landesbetriebs für Straßenbau und der Naturlandstiftung wurden die ersten Jungtiere aus einer Nachzucht der Falknerei in eine vorbereitete Voliere verbracht, um sie bis zu ihrer Freilassung  hinsichtlich des Flug- und Beutefangvermögens sowie der Fluchtreflexe zu trainieren.

Steinkauz in der Voliere, Foto: H. Brendel

Vor ca. 2 Wochen konnte der fachliche Begleiter des Projekts, Dr. Christoph Bernd, die ersten rufenden Tiere im Freiland bestätigen und damit den Nachweis eines ersten Erfolgs der Wiederansiedlung erbringen.

Vor wenigen Tagen kamen nun neun weitere Tiere (5 Weibchen und 4 Männchen) aus dem Jahrgang 2020 in die Voliere. In etwa 3 Wochen werden die Tiere freigelassen.

Zwei Steinkäuze in der Voliere, Foto: H. Brendel

Steinkäuze benötigen alte Streuobstbestände (Wohnhöhlen) sowie extensiv genutztes Weide- und Offenland zur Nahrungssuche. Beides finden sie im Landschaftslabor „Neuerfindung der Bergmannskuh“ vor.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die drei Wochen „Trainingslager“ sind nun vorbei. Letzte Woche wurden die Steinkäuze in die Freiheit entlassen. Darüber hat auch die „Saarbrücker Zeitung“ berichtet. Schauen Sie hier.

Und jetzt noch Exmoor-Ponys am Schlammweiher Hahnwies …

Unsere Taurus-Rinder am Schlammweiher Hahnwies haben wir Ihnen schon vorgestellt.

Diese Woche haben Sie nun „Verstärkung“ bekommen – vier Exmoor-Ponys sind am Mittwochabend eingetroffen. Darüber hat die Saarbrücker Zeitung heute berichtet.

Aktuelles aus dem Landschaftslabor „Neuerfindung der Bergmannskuh“

Das Bundesamt für Naturschutz hat dieser Tage einen alarmierenden Bericht zur Lage der Natur in Deutschland veröffentlicht: seit 1980 hat der Bestand an Feldvögeln um mehr als ein Drittel abgenommen. Die Population des Rebhuhns in diesem Zeitraum ist um 91 % zurückgegangen, die Anzahl an Brutpaaren der Feldlerche ist um mehr als 50 % zurückgegangen.. Weiterlesen …

Steg am Saufangweiher in Friedrichsthal

In 2019 hat der Zweckverband im Rahmen des Naturschutzgroßprojektes einen ehemaligen Mönch am Saufangweiher in Friedrichsthal zu einer Aussichtsplattform umgebaut. Weiterlesen …

Unsere Rinder am Schlammweiher Hahnwies im „Aktuellen Bericht“ und im Hörfunk des SR

Unsere Rinder am Schlammweiher Hahnwies erregen viel Aufmerksamkeit. Gestern hat der „Aktuelle Bericht“ des Saarländischen Rundfunks einen Beitrag über das Beweidungsprojekt gezeigt. Schauen Sie hier.

Und einen Hörfunkbeitrag gibt es auch – hören Sie einfach mal rein.

Erste Rinder am Schlammweiher Hahnwies!

Seit Donnerstag letzter Woche ist das Naturerlebnisgebiet im Landschaftslabor „Vogelzug und wilde Weiden“ am Schlammweiher Hahnwies um eine erste Attraktion reicher: 13 Taurus- Rinder mit 5 Kälbern haben den ersten Abschnitt des geplanten Beweidungsprojektes unter ihre Hufe genommen. In wenigen Wochen sollen noch „ Exmoor- Ponys“ folgen.

Und so verlief der Transport:

Im Coral am Habichtshof in Merchweiler Foto: Uli Heintz

Auf dem Weg in den Transporter Foto: Uli Heintz

Auf die Plätze … Foto: Uli Heintz

… fertig los! Foto: Uli Heintz

Beide Rassen haben sich für die vorgesehene Ganzjahres-Beweidung auch in anderen Gebieten bewährt. Sie sind robust gegenüber allen Witterungsereignissen im Lauf der Jahreszeiten und kommen gut mit dem Futter von nicht gedüngten und daher weniger ertragreichen Weideflächen klar.

Diese wiederum sind die Voraussetzung für einen hohen Artenreichtum an Pflanzen, Insekten, Vögeln u.a. bis hin zu Fledermäusen.

Genau diese Erkenntnis war auch der Grund für diese Form der Landschaftspflege. Denn stehen für ein Tier etwa zwei Hektar (20.000 m2) zur Verfügung, erhöht sich der Artenreichtum gegenüber gemähten Flächen deutlich.

Dankenswerterweise hat sich die Landwirtsfamilie Rullof vom Habichtshof in Merchweiler bereit erklärt, die Tiere zu betreuen, denn auch hier steht am Ende die Gesundheit von alten und jungen Tieren im Aufgabenheft.

In der zweiten Jahreshälfte wird für die Besucher ein Beobachtungsturm errichtet werden, der einen ganz besonderen Blick auf die Herde, die Wasserfläche und das umgebende Gelände erlauben wird.

Eine dringende Bitte an die Besucher haben wir aber: bleiben Sie nicht zuletzt auch mit ihren vierbeinigen Lieblingen, unbedingt auf den Wegen, betreten Sie die Flächen außerhalb der Wege auf keinen Fall! Sie schützen sich, Ihre Hunde und vor allem auch die Nutzflächen und helfen mit, den Artenreichtum im Naturerlebnisgebiet zu fördern.

Beweidung im NGP LIK.Nord – 2 Beiträge des Saarländischen Rundfunks

Auch wenn die Welt im Moment fast still steht, gibt es kleine Lichtblicke.

In der Sendung „SaarNatur“ des Saarländischen Rundfunks vom 11.04.2020 finden Sie einen kurzen Filmbeitrag über unser kleines Beweidungsprojekt im Fahrbachtal in Schiffweiler – den Beitrag, der bei einer Videolaufzeit von 6:21 min beginnt, finden Sie hier.

Und unsere Taurus-Rinder, die aller Voraussicht nach diese Woche vom Habichtshof in Merchweiler an den Schlammweiher Hahnwies umziehen, sind ausgesprochen fotogen. Schauen Sie sich den kurzen Einführungstext und die Bilder hier an.

LIK.Nord im Umweltmagazin „Natur“

Die Zeitschrift „Natur“ ist ein bundesweit erscheinendes Umweltmagazin. Die Redaktion hat im Sommer diesen Jahres das Saarland besucht und in der neuesten Ausgabe des Magazins einen Artikel über „Reizvolle Regionen“ im Saarland, u.a. die Region des Naturschutzgroß-projektes LIK.Nord, veröffentlicht.

Den Artikel aus der „Natur“ finden Sie  hier.

Erste Taurus-Rinder für das Naturschutzgroßprojekt!

Am Dienstag, 03.12.2019 gegen 15.00 Uhr war es soweit: die ersten 13 Taurus-Rinder betraten in Merchweiler saarländischen Boden. Die Tiere stammen aus einem Naturschutzprojekt in Nordrhein-Westfalen und sollen im nächsten Frühjahr den eigentlichen Start des LIK-Nord- Projektes „Vogelzug und wilde Weiden“ im Bereich des Absinkweihers Hahnwies darstellen. Weiterlesen …

10 Jahre Naturschutzgroßprojekt „LIK.Nord“

Im Juni 2009 hat das Naturschutzgroßvorhaben „Landschaft der Industriekultur Nord“ den Wettbewerb im Programm „Bundesförderung Naturschutz – chance.natur“ gewonnen.

Und dieses Programm blickt in diesem Jahr auf eine 40-jährige Erfolgsgeschichte zurück.

Die beiden Jubiläen waren uns Anlass zum Feiern.. Weiterlesen …